Die 1970er

Viele Sprödaer Jugendliche spielten früher in Löbnitz Fußball. Was lag da ferner als selbst einen eigenen Verein zu gründen um in Spröda Fußball zu spielen. Die Gründungsmitglieder und ein fußballfanatischer Bürgermeister, Gerhardt Höppner, machten dies möglich.

So ging es im Jahr 1972 als SG Leinetal Spröda/Sausedlitz los. Gespielt wurde auf dem Sportplatz am Wasserwerk wo im Gründungsjahr nur Freundschaftsspiele ausgetragen wurden. In der Saison 73/74 begannen wir in der 2. Kreisklasse und das 1. Spiel absolvierten wir Auswärts in Kreuma. Zu diesem fuhren wir mit Traktor und Anhänger übers Land. Das 1. Spiel gewannen wir mit 3:0 und standen am Ende der Saison auf dem 3. Tabellenplatz.

Im Jahr darauf spielten wir um den Aufstieg. Dadurch dass wir in der Rückrunde kein einziges Spiel verloren, reichte uns ein Unentschieden gegen Zwochau um den Aufstieg perfekt zu machen. Das Einmalige und Kuriose an diesem Spiel war, dass es gleichzeitig auch ein Pokalspiel war. Nach 90 Minuten Spielzeit stand es 1:1 und der Aufstieg war geschafft. Als Zugabe waren wir dann auch im Pokalhalbfinale durch einen Sieg mit 5:4.

Im Jahr 1975 begann durch die Initiatoren Herr Gerhart Höppner, Erhard Herrmann, Günter Hohmann und Martin Troitzsch der Umbau des Rinderstalles mit viel freiwilligen Stunden 3944 an der Zahl, und der Hilfe vieler Sportler der Umbau zum heutigen Sportlerheim. Ebenfall wurde auch in diesem Jahr der neue Sportplatz angelegt.

Ab dem Jahren 75/76 startete die Mannschaft unter den Namen „Traktor Spröda“ und eine Juniorenmannschaft wurde ins Leben gerufen. Während dieser Zeit begann auch die Zusammenarbeit mit der Transportpolizei, welche im Stadtforst stationiert waren. Die Spieler, die dort ihren Grundwehrdienst leisteten, verstärkten die Sprödaer Fußballer.Durch die gute Zusammenarbeit mit der Trapo wurde im Jahr 1978 der Verein in „Dynamo Spröda“ umbenannt.

Die Jugendmannschaft unter Kapitän Thomas Reuter kämpften 1979/80 um den Kreismeistertitel, den sie durch ein besseres Torverhältnis gegenüber Radefeld mit 27:5 Punkten und 81:23 Toren errangen. In der Qualifikationsrunde scheiterten sie gegen Mannschaften wie Rotation Leipzig, Chemie Eilenburg, Chemie Torgau und Markranstädt. Aber mit unserem Fußball ging es immer weiter voran und der Zulauf wurde immer größer.

Die 1980er

1982 konnten wir eine 2. Männermannschaft unter Leitung von S. März als Spielertrainer gründen. So lief bis zur Wende der Fußball rund in Spröda, wofür hier viele Anwesende sorgten.

Die 1990er

Der Fußball änderte sich 1990 durch die Wende und als neuer Vorsitzender wurde H. Gohla gewählt. Dieser gab dann aber aus Arbeitsgründen nach kurzer Zeit an M. Hesse ab, der stellvertretender Vorsitzender war. Manfred Hesse führte den Verein bis 2002.

Anfang der 90ziger Jahre übernahmen das Trainergespann Falk Leimbach und Dieter Gradehand die 1. Mannschaft. Ihr Ziel war der Aufstieg in die A-Liga, was auch geschafft wurde. Der größte Erfolg jedoch war 1996 den Kreispokal zu gewinnen.

2000 bis 2012

Als 1999/2000 das Trainergespann Hans Fuhrmann und Thomas Reuter die 1. Männermannschaft übernahmen, kämpften wir in den darauffolgenden Jahren am Aufstieg in die damalige Bezirksklasse.

2003/2004 feierten wir zuerst den Erfolg als Kreispokalsieger und 2005/2006 schafften wir den Aufstieg in die Bezirksklasse.

Aber auch unsere 2. Männermannschaft, die aus Nachwuchskadern und etwas älteren Spielern bestand, hatte viele Erfolge so auch der damalige Aufstieg von C- in die B-Liga.

Durch Gebietsreformen wurde der Landkreis Nordsachsen gebildet und auch im Fußball wurden die Kreise in den Nordsächsischen Fußballverband zusammengeführt.  Hier haben wir im Spielbetrieb die 1. Männermannschaft in der Kreisliga West und die 2. Männermannschaft in der Kreisklasse West vertreten. Unser Nachwuchs spielt in der B-Jugend, D-Jugend und E-Jugend und nicht zu vergessen die Alten Herren des „SV Spröda“, die manchmal mehr Spiele in einer Saison bestreiten wie die Männermannschaften im normalen Spielbetrieb.

2008 gab es eine Veränderung im Verein, da wurde aus dem Einspartenverein mit Fußball ein Mehrspartenverein. Es gründete sich unter Leitung von Dennis Saupe eine Volleyballmannschaft, die in die Bezirksklasse aufgestiegen ist und unter Leitung von Sigrun Lamm wurde eine Frauensportgruppe gebildet, die sich im Sportlerheim jede Woche zur Gymnastik trifft.

Bereits ab Ende der 90 ziger Jahre bis 2001 wurde das Sportlerheim komplett neu saniert und ein Brunnen gebohrt. In den letzten Jahren wurden viele Erhaltungsmaßnahmen durchgeführt, ein Verkaufscontainer angeschafft und eine Zaunanlage rund ums Objekt erbaut. Auch haben wir einen Volleyballplatz angelegt.

Im Jahr 2012 feierten wir 40 Jahre SV Spröda. Der Verein ist stolz auf das Erreichte und blickt zuversichtlich in die Zukunft!